• Sandra Seufert

Limitierende Glaubenssätze - wie wir unsere Welt verändern können

Aktualisiert: Juli 25

Hast du dich schon mal gefragt, warum sich manche Ereignisse in deinem Leben wiederholen?


Sei es in der Partnerschaft, mit ständig sich wiederholenden Mustern, die Streit, Unbehagen oder Trennung hervorrufen. Oder im Beruf.


Man hat die eine Stelle verlassen, weil man sich mit seinem Vorgesetzten absolut nicht versteht und wechselt den Arbeitgeber, um nach einigen Wochen festzustellen, dass es das selbe in grün ist.


Und was hat das jetzt mit deinen Glaubenssätzen zu tun? Dazu einen kleinen Exkurs in:


Inhalt:

Was sind Glaubenssätze eigentlich?

Woran erkennst du deine negativen Glaubenssätze?

Wie erkenne ich meine negativen Glaubenssätze?



Was sind Glaubenssätze eigentlich?


Glaubenssätze beziehen sich auf deine Erfahrungen und Überzeugungen, die du in deinem Leben gesammelt hast. Meist werden sie dir von direkten Bezugspersonen auf den Weg mitgegeben, als eine Art Belehrung oder Einschärfung für unser Denken und Handeln. Jeder kennt diese allgemeingültigen Floskeln, wie:

  • Schuster bleib bei deinen Leisten

  • Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

  • Ordnung ist das halbe Leben

  • Eigenlob stink

  • Geld verdirbt den Charakter

Es gibt positive Glaubenssätze die sich positiv und inspirierend auf dein Leben auswirken oder es gibt negative (limitierende) Glaubenssätze, die einem selbst bestimmten Leben im Wege stehen. Besonders dann, wenn sie Grenzen setzen: Bist du mal anderer Meinung wie deine Eltern oder anderen Vertrauenspersonen im deinem persönlichen Umfeld, wirst du scheitern – und Scheitern darf doch nicht sein.


Menschen, die solche limitierenden Glaubenssätze verinnerlicht haben, kommen nur schwer in ihre eigene universelle Kraft. Es fällt ihnen nicht leicht, sich weiterzuentwickeln oder gute Entscheidungen zu treffen. Sie verlassen wenig ihr vertrautes Terrain – ihre Komfortzone und lösen wenig unerwünschte Zustände auf. Vermeintlich sind sie einer Vorgabe verpflichtet, von der sie sich nicht lösen können oder dürfen.


Dieses Dilemma verhindert den privaten und beruflichen Erfolg und kann sogar krank machen.


Wenn du also deine limitierenden Glaubenssätze herausfindest und sie in positive umwandelst, bedeutet das im Umkehrschluss, das deine einschränkenden Überzeugungen, über dich und die Welt, keine Macht mehr auf dich ausüben und dir somit ein selbst bestimmtes und glückliches Leben auf allen Ebenen ermöglichen.



Woran erkennst du deine negativen Glaubenssätze?


Glaubenssätze zu erkennen ist im Grunde ganz einfach. Erinnere dich an markante Sprichwörter, die dir besonders geläufig sind oder die eine besondere Bedeutung für dich hatten und haben.


Beispiele:

  • Geld verdirbt den Charakter.

  • Wer hoch hinaus will, kann tief fallen.

  • Ohne Fleiß keinen Preis.


Dann gibt es noch spezifischere Aussagen, die sich direkt mit dir und deinem Umfeld verbinden:


  • In unserer Familie macht man so etwas nicht.

  • Wenn er mich wirklich liebt, würde er sich so und so verhalten.

  • Ich muss etwas leisten, um ein wertvoller Mensch zu sein.

Nimm dir jetzt 10 Minuten Zeit und kram mal ein bisschen in deiner Vergangenheit. Welche markanten Sprichwörter oder spezifische Aussagen sind schießen dir in den Kopf?


Intensiviere die Übung, indem du einzelne Bereiche deines Lebens durchleuchtest. Was glaubst du in den Bereichen, welche Meinung vertrittst du?

  • Was denkst du über Erfolg?

  • Über Beziehungen?

  • Über gesunde Ernährung?

  • Über Sport?

Diese Übung kannst du mit jedem beliebigen Wort machen. Nutze den ersten aufblitzenden Gedanken und schreibe ihn nieder und frage dich, was du zu diesem Thema glaubst.

Es entsteht eine riesige Liste deiner Welt, wie du sie wahrnimmst.


Wie erkenne ich meine negativen/limitierenden Glaubenssätze?


Die limitierenden Glaubenssätze erkennst du daran, dass sie dich schon gefühlt einschränken, während du sie aussprichst, sie sind negativ formuliert.


  • Ich bin es nicht wert.

  • Ich glaube nicht daran, irgendwann mal erfolgreich zu sein

  • Ich werde es wohl nie schaffen 5 Kilo abzunehmen.


Um etwas spezifischer zu werden, damit du deine limitierenden Glaubenssätzen herausfindest, die dich vom ersten Schritt deines Erfolges abhalten, schreibe dir zunächst einmal deine Ziele auf.


Erstelle eine Liste deiner Ziele, Träume und Projekte:


Beispiel: Ich möchte 10 kg abnehmen. Ich möchte in drei Jahren doppelt so viel verdienen, wie heute. Ich möchte aufhören, zu Rauchen.


Deine dahinter verborgenen Glaubenssätze erfährst Du durch folgende Fragen:

  • Was hindert mich daran, dieses Ziel zu erreichen…?

  • Warum ist das so…?

  • Welche Bedeutung hat das für mich…?


Wenn du mit diesen Fragen einige deiner Glaubenssätze herausgefunden hast, kannst Ddu dich fragen, ob dir diese Glaubenssätze in Zukunft nützlich sein werden. Wenn sie sich als nicht nützlich erweisen, dann formuliere sie positiv.


Beispiel:

Ziel: Ich möchte 10kg abnehmen.


Limitierender Glaubenssätze:

Ich halte sowieso nicht durch.

Ich hab 10kg zu viel.

Ohne zu hungern wird das nichts


Positiv formuliert:

Mit Pausen schaffe ich es sicher durchzuhalten.

Ich habe ein Idealgewicht von ... kg.

Gesunde Sachen gibt es immer zu essen


Positive Glaubenssätze erschaffen ein Bild in deinem Kopf, von deinem Ziel. Denn wenn dein Glaubenssatz hinter deinem Ziel ist: "Ich hab 10kg zu viel!", projiziert dein Kopf wahrscheinlich ein Bild, welches dich mit 10kg zu viel zeigt. Dann wird sich das auch weiterhin bewahrheiten. Wenn du aber sagst: "Ich habe mein Idealgewicht von ... kg!, präsentiert dir dein Kopf ein Bild von dir mit Idealgewicht, richtig? Wie fühlst sich das jetzt an? Besser oder?


Mit diesem Beitrag soll dir ein bisschen mehr geholfen sein, deinen Blockaden im Leben auf den Grund zu gehen. Es steht und fällt damit, was du über dich und deine Welt glaubst. Jetzt gibt es Techniken, wie Mantra oder Affirmation, um deine Glaubenssätze positiv zu verändern, nur ist das eine ziemlich langwierige Geschichte. Da du deinem Gehirn solange etwas einredest, bis es das für wahr hält. Das nimmt einige Zeit in Anspruch.


Deshalb habe ich ein Workbook für dich kreiert, indem du ein Format kennen lernst, wie du deine Glaubenssätze in einem Bruchteil der Zeit verändern kannst. Ziel für mich ist es, dich schnell in eine positive Veränderung zu bringen. Schau dir das Workbook gerne näher an und gönn dir eine Schritt-für-Schritt Anleitung, die dein privates und berufliches Leben auf Erfolg programmiert. Es beschäftigt sich eingehend mit deiner Persönlichkeit und unterstützt dich dabei neue Verhaltensweisen zu erlernen und alte Denkmuster (limitierenden Glaubenssätze) los zu lassen. -> hier geht's zum Workbook: "Erschaffe dich bewusst"


Als ich anfing, an meinen negativen Glaubenssätzen zu arbeiten, eröffneten sich Türen, von denen ich niemals zu träumen gewagt hätte. Vom grauen Dorfmäuschen zur selbstbewussten und selbst bestimmten Unternehmerfrau.


Alles Liebe,

Sandra


Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren:

Wie Gedanken unsere Gefühle beeinflussen

Wie du mit Sprache dein Selbstbewusstsein stärken kannst


33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen